TRADITION VERBUNDEN MIT MODERNE

So untersuchen Sie Ihre Brust

Nur zirka 15 Prozent aller Frauen kontrollieren regelmäßig ihre Brust. Dabei können Sie selbst am meisten dazu beitragen, Brustkrebs möglichst früh zu erkennen.

Nach Möglichkeit sollte jede Frau die Selbstuntersuchung der Brust regelmäßig, am besten monatlich, während der Regelblutung durchführen. Zu dieser Zeit sind die Brüste weich und lassen sich gut abtasten.

Frauen in den Wechseljahren und danach nehmen immer den gleichen Tag im Monat, bei Einnahme von Medikamenten gegen Wechseljahresbeschwerden ist etwa eine Woche nach Anbruch einer neuen Monatspackung ein guter Zeitpunkt.

hre Brust können Sie selbst untersuchenAnzeichen von Brusterkrankungen können u. a. sein:

  • Knoten in der Brust
  • Neu aufgetretene Größendifferenz der Brüste
  • Hautveränderungen oder Einziehung der Haut an der Brustwarze
  • Austreten von klarer oder blutiger Flüssigkeit aus der Brustwarze
  • Unterschiedliches Verhalten der Brüste beim Heben der Arme
  • Plötzliche, nicht mehr abklingende Rötung einer Brust
  • Entzündungen der Brüste

 

Wie gehen Sie bei der Selbstuntersuchung vor?

 

Ein von Ihnen einmal gewähltes Abtastschema sollten Sie beibehalten.

Damit Sie selbst kleine Knoten ertasten, sollten Sie neben den Brüsten auch die Achselhöhlen und den Bereich zwischen Brust und Achselhöhle abfühlen.

  • Betrachten Sie Ihre Brust vor dem Spiegel mit am Körper anliegenden Armen und suchen Sie dabei aufmerksam nach einer kürzlich eingetretenen Veränderung des Umfangs, der Form des Aussehens der Haut oder der Brustwarzen.
  • Heben Sie dann die Arme hoch und betrachten Sie - jeweils von vorne und von beiden Seiten - Form und Größe der Brüste. Achten Sie besonders auf Falten, Hautveränderungen oder Einziehungen der Brustwarze.
  • Vergleichen Sie beide Brüste und achten Sie auf neu auftretende, bisher unbekannte Unterschiede. Sehen Sie Verwölbungen oder Einziehungen der Haut? Wenden Sie sich dann nach rechts und links, um sich auch seitlich anschauen zu können.
  • Tasten Sie dann - zunächst im Stehen - Ihre Brust mit allen Fingern der flach aufliegenden Hand ab, die rechte Brust mit der linken, die linke Brust mit der rechten Hand. Variieren Sie den Druck dabei, denn so können Sie Knoten in höheren und tieferen Schichten der Brust ertasten.
  • Tasten Sie dabei jeweils ein Viertel der Brust sorgfältig ab. Im oberen äußeren Viertel ist die Brustdrüse bei den meisten Frauen dichter.
  • Drücken Sie dann jede Brustwarze einzeln zwischen Daumen und Zeigefinger. Haben sie sich verändert oder tritt ein Sekret aus? Wenn Flüssigkeit erscheint, achten Sie auf die Farbe.
  • Anschließend wiederholen Sie das Abtasten der Brust im Liegen - wieder kreisförmig ein Viertel nach dem anderen. Besonders die unteren Bereiche der Brust können so noch besser untersucht werden.
  • Suchen Sie mit den Fingern, ob Lymphknoten in den Achselhöhlen tastbar sind. Sie sind nicht außergewöhnlich. Es ist nur wichtig, ihr kürzliches Auftreten oder eine Veränderung zu erkennen.